DIGITAL DAY in der Berufsschule Neumarkt

"In den USA können google und facebook das Wahlergebnis um 10% in eine Richtung verschieben!"

 Intro

mit diesem Zitat von Robert Epstein beschrieb Michael G. Möhnle bei seinem Vortrag mit dem Thema: „Die digitale Revolution: Leben, lernen und arbeiten in einer digitalen Welt“ die sozialkundliche bzw. gesellschaftliche Relevanz des Themas Digitalisierung.

Herr Möhnle war mit Unterstützung der Hanns-Seidel-Stiftung nach Neumarkt gekommen um den Schülern/innen der verschiedenen Fachklassen die technische und gesellschaftliche Relevanz des Jahrhundertthemas „Digitalisierung“ näher zu bringen.

Herr Möhnle, ehemaliger Pressesprecher der EVP-Fraktion (Christdemokraten) und der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament in Straßburg, Luxemburg und Brüssel, inzwischen in München tätig als selbständiger „Media Consultant“, stellte in seinem Vortrag die provokante Frage ob Deutschland die Digitalisierung verschlafen habe um die Frage sofort mit einem klaren „Ja“ selbst zu beantworten. 

Die Digitalisierung ziehe sich durch alle gesellschaftlichen Bereiche und sei nicht mehr aufzuhalten, stellte er fest. In seinem ca. zweistündigen Vortrag ging er auf viele Aspekte der Digitalisierung ein und verstand es die Aufmerksamkeit der Zuhörer aufrecht zu halten. Unterstützt wurden seine Aussagen durch kurze Filmausschnitte zu den jeweiligen Themen. Stichworte hierzu waren:

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diktatur ist einfacher als Demokratie - 30 Jahre Mauerfall (2)

95% der 3-jährigen Kinder waren im Kindergarten. Findet ihr das gut?

H. Thomas Lukow

Am 11. Oktober besuchte uns Herr Thomas Lukow auf Einladung der Hanns-Seidel- Stiftung zu zwei Vorträgen über das Mauersystem zwischen Deutschland und Berlin. Nach einer kurzen geschichtlichen, deutsch-deutschen Einführung begann Herr Lukow seine persönlichen Erfahrungen mit dem „Mauersystem“ zu schildern.

„Wir singen Soldatenlieder …, wir wollen Offiziere werden …, unser Feind steht im Westen ….“

Das seien Inhalte frühkindlicher Pädagogik des SED - Einheitskindergartens gewesen, den Thomas Lukow mit den meisten seiner Altersgenossen in der Deutschen Demokratischen Republik besuchte. Als Kind und Jugendlicher war er begeistert dabei. Bei den Jungpionieren wie bei den Thälmannpionieren und natürlich auch in der Freien Deutschen Jugend. Wenn man hier nicht mitmachte, wurde man ausgegrenzt, mit dem Ziel sich anzupassen, auf „Linie“ zu kommen.

Die Mauer war die Staatsgrenze bzw. der „Antifaschistische Schutzwall“. Jeder der die Mauer kritisierte, war nach Ansicht der SED folgerichtig ein Nazi und konnte verhaftet werden. Überhaupt hatte die DDR einige spezielle Strafrechtsvorschriften, die es so im Westen nicht gab.

Straftatbestaende

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...